BREAK DANCE

Breakdance wurde früher auch Breaking, B-Boying bzw. B-Girling genannt. Ursprünglich wurde sie auf den Strassen getanzt, mit Hip-Hop Bewegungen unter afroamerikanischen Jugendlichen in Manhattan und der südlichen Bronx im New York. Diese „Tanzform“ wurde um die 1970 entstanden.Getanzt wird zu Pop, Funk oder Hip-Hop. Für viele Jugendliche bot B-Boying, wie es in den 1970er und frühen 1980er Jahren genannt wurde, eine Alternative zur Gewalt der städtischen Straßen-Gangs.

Heute fordert Breakdance eine hohe Disziplin von den Tänzern, die oft über athletische Fähigkeiten verfügen müssen. Breakdance ist heute eine weltweit verbreitete und anerkannte Tanzform. Die Breakdance-Kultur begreift sich als frei von Grenzen der Rasse, des Geschlechts oder des Alters. 

 

Wie ich zu diesem Hobby kam??

In den Amerikanischen Filme, sieht man sehr oft wie Menschen auf der Strasse Tanzen oder z.B. wie bei Step up wie arme Menschen miteinander Gruppen bilden und tanzen. Diese Tanzform, wie sie auf dem Kopf herum drehen oder auch kleine Kunststücke machten beeindruckte mich. Als vor knapp 2 Jahren die Tanzwerkstatt in Arbon Breakdance anbieten wollte, meldete ich mich sofort. Ich war die Erste die für diesen Kurs eingeschrieben wurde. Wir waren nicht  viele Jugendliche, sie beschlossen jedoch, dass der Kurs stattfinden wird. Dies freute mich riesig. Als ich die ersten Lektionen besuchte, merkte ich dass es nicht ganz einfach war und man den Körper unter Kontrolle haben muss.